Slide background

Verfügungen und Vollmachten

/

Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht als Baustein lebensphasenorientierter Finanzplanung

Die Sinnhaftigkeit einer Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht ist 80% der Bankkunden klar. Trotzdem haben nur 28% für den Fall der Fälle vorgesorgt. Wer als Berater/in mit seinem Kunden verantwortungsbewusst und seriös umgeht, kommt an diesem Thema nicht vorbei. Dazu ist es notwendig, sich bestens auszukennen, auch wenn Beraterinnen und Berater ihre Kunden rechtlich nicht beraten sondern nur informieren dürfen. Informationen zu Verfügungen und Vollmachten sind eines der besten Kundenbindungsthemen für Banker.

 Trainingsinhalte Patientenverfügung:

  • Selbst und Fremdbestimmung
  • Wir überhaupt eine Patientenverfügung gebraucht?
  • Welche Form – mündlich oder schriftlich- ist die richtige?
  • Was ist richtig und rechtlich in Ordnung – Ankreuzverfahren oder handschriftliche Ausarbeitung?
  • Ist eine Patientenverfügung rechtverbindlich? 
  • Wer sollte in diesen Prozess mit eingebunden sein?
  • Lebensverlängernde Maßnahmen oder Sterben lassen?
  • Organspende – Widerspruch zur Patientenverfügung oder sinnvoll?
  • Muss eine Patientenverfügung notariell beglaubigt werden?
  • Wann sollte eine Patientenverfügung erneuert/verlängert werden?
  • Wo sollte die Patientenverfügung aufbewahrt werden?
  • Wer sollte eine Vollmacht bekommen, um eine rechtliche Betreuung zu verhindern?
  • Welche Gültigkeit hat die Patientenverfügung im Ausland?
  • und vieles mehr

Trainingsinhalte Vorsorgevollmacht

  • Auswahl des Bevollmächtigten
  • Ein oder mehrere Bevollmächtigte?
  • Vertrauen und Zutrauen
  • Unterschied Bevollmächtigter und gesetzlicher Betreuer
  • Unterschiedliche Aufgabengebiete der Vorsorgevollmacht
  • Aufgaben des Bevollmächtigten
  • Ab wann macht eine Vorsorgevollmacht sind?
  • Ab wann gilt die Vorsorgevollmacht?
  • Wie lange gilt die Vorsorgevollmacht?
  • Bankvollmacht vs. Vorsorgevollmacht
  • Wo kann die Vorsorgevollmacht aufbewahrt werden?
  • Betreuungsverfügung – wichtig oder unwichtig?
  • Unternehmervollmacht – Risikominimierung für Unternehmer und Banken

Zielsetzung

  • Rechtssicherheit finden
  • Sensibilisierung für die Kundenansprache
  • Erster Schritt zur Nachfolgeplanung

 Formate:

  • Halbtagestrainings für Banker (Berater vermögende Kunden, Private Banker, Wealth-Management, Firmen- und Geschäftskundenberater)
  • Webinare für Banker und Bankkunden
  • Vorträge für Bankkunden